MEDIEN | PUBLIC

  • 15 Jahre Gasthaus "Zum Max"

Maximilian Breuer Chefkoch aus Leidenschaft darf nun bereits auf das 15-Jährige Bestehen des Gasthauses "Zum Max" zurückblicken. Mit seiner Gattin Renate Breuer führt er erfolgreich das Unternehmen. Am 19.02.2002 öffneten sich die Pforten der ehemaligen Textilfabrik in die Gaststube von Max und Renate Breuer. Der Betrieb zeichnet sich durch regionale und saisonale Schmankerl aus. 

Ob im Gasthaus selbst oder auf Caterings außer Haus ist das Unternehmen gut organisiert. Die jährlichen Höhepunkte beginnen mit dem Steak-Wochenende, dem Heringsschmaus gefolgt vom kulinarischen Jahreszeitenkalender bis zu diversen Veranstaltungen im Wagner Saal. Bestrebt wurde durchgehend Lehrlinge auszubilden und daher wurde der Betrieb mit der "Ausbilder-Trophy 2015" (1 .Platz) ausgezeichnet.

Empfangen durch Renate Breuer und genüsslich verpflegt von Max Breuer. Das ist die gelungene Kombination und Erfolgsgeschichte von " Zum Max".

  • Aufgenommen in die A-List

Mehr Infos unter folgendem Link:

http://www.a-list.at/suche.html?k=essen-trinken&l=niederoesterreich&a=Gro%C3%9F+Siegharts&s=Name%2C+Unternehmen%2C+...&insider-search-submit=Suchen


  • Topwirtgala 2016

  • Ausbildner Trophy 2015

  • Zwei Sieghartser als "Zauberlehrlinge"


  • Zauberlehrlinge 2015 "GOLD"


  • ein Bericht von Eurogast Journal Februar 2015:

So kocht man in Niederösterreich

Eingekocht - Kochkunst zum Anbandeln

Auf der Suche nach einem typischen Vertreter der niederösterreichischen Kochkunst kamen wir nach Groß-Siegharts, einer idyllischen Gemeinde im Waldviertel. Hier steht das Gasthaus zum Max, eine ehemalige Bandweberei aus dem Jahre 1848. Gemütlich-bodenständig ist unser erster Eindruck. Ob wir bei Chefkoch Max Breuer die hohe Kunst der niederösterreichischen Küche antreffen?

Die Hausspezialitäten des "Max" sind Erdeäpfelpuffer, Bierschnitzel und natürlich Schweinsbraten. Deftig sei die heimische Küche, sagt Max Breuer, außerdem stark auf Hausmanskost ausgerichtet. Was hier wächst und gedeiht, kommt auf die Speisekarte. Dazu gehören Fleisch und seine Nebenprodukte wie Blunz`n, Speck und Grammeln ebenso wie Kartoffeln. Eine besondere Spezialität ist der Apfelstrudel aus Schmerteig und Nüssen. Dazu wird kaltes Grammelfett passiert und dann in den Blätterteig gearbeitet. Raffiniert: der Waldviertler Mohnmoor auf lauwarmen Zwetschkenröster.

Max Breuer arbeitet "eigentlich seit ewig" mit Eurogast zusammen, mit Eurogast Pilz seit 2002: "Sie sind sehr zuverlässig, extren flexibel, die Kooperation passt optimal und auch der Preis ist in Ordnung. 60% der Produkte bestellt er dort, haupsächlich Fleisch und Gemüse, den Rest bezieht er von regionalen Zulieferern